Augenlid entzündet

Entzündungen am Lidrand

Lästig und unschön: wiederkehrende Entzündungen am Lidrand. Das Lid ist gerötet, angeschwollen, juckt oder schmerzt gar. Es fühlt sich an, als sei ein Fremdkörper ins Auge gelangt. Damit das Ganze sich nicht zu einem Gersten- oder einem hartnäckigen Hagelkorn entwickelt, gibt es Mittelchen und Methoden, die Linderung verschaffen können. Die beste Methode ist, einen guten Augenarzt zu kennen und ihn aufzusuchen; dies vor allem dann, wenn das Problem gehäuft auftritt.

Akute Lidrand-Entzündung versus generelle Reinigung

Bei einer akuten Entzündung gelten andere Regeln als bei der generellen Reinigung. Der wichtigste Unterschied ist, bei einer vorliegenden Entzündung trockene und nicht feuchte Wärme zuzuführen, um zu verhindern, dass Bakterien sich stärker verbreiten. Bei der normalen Reinigung, wenn keine Entzündung vorliegt, können hingegen feucht-warme Tücher verwendet werden. Lauwarmes Wasser reicht eigentlich schon – wer die Erfahrung gemacht hat, dass es ihm besser hilft, wenn er einen Wattebausch in Kräutertee-Zubereitungen tränkt, kann dies auch tun. Vorsicht ist allerdings dann geboten, wenn man Allergien gegen Kamille & co haben sollte.

Warmes Infrarot-Licht und ein guter Augenarzt

Bei einer akuten Lidrand-Entzündung wird generell zu trockener Wärme geraten, z.B. in Form einer Infrarot-Lampe (für wenig Geld erhältlich). Ein Löffel lässt sich in der Mikrowelle oder im Backofen erwärmen und auf das entzündete Lid tun (nicht verbrennen und nicht zu stark drücken!). Statt Löffel geht es natürlich auch, Tücher in den warmen Ofen zu stecken.

Nicht zu empfehlen ist, mit den Händen ranzugehen und zu versuchen, eventuell vorhandene Eiterknötchen auszudrücken. Die Gefahr, dass Bakterien sich erst recht verbreiten, ist zu groß. Lieber einen fähigen Augenarzt aufsuchen – der weiß am besten, wie mit Eiterknötchen umzugehen ist. Wenn am geröteten Augenlid ein Gerstenkorn erkennbar ist, ist der Gang zum Augenarzt ebenfalls die beste Wahl. Bei falscher Behandlung oder Nichtbehandlung kann aus einem Gerstenkorn ein hartnäckiger Hagelkorn werden. Das kann schließlich auf dem OP-Stuhl des Augenarztes enden, denn wenn Hagelkörner auch nach Monaten nicht von selbst verschwinden, muss der Augenarzt operativ ran.

Meist fängt es harmlos an mit einem geröteten und geschwollenen Augenlid. Auf den Augenlidern – innen und am Außenrand – gibt es viele Talg- und Schweißdrüsen. Wenn Drüsen am Lidrand verstopfen, kann es zu einer Talgdrüsen-Entzündung kommen. Gelangen Bakterien in die verstopften Drüsen, können sie sich entzünden. Die Entzündung kann sich zu einem so genannten Gerstenkorn entwickeln, das wiederum zu einem hartnäckigen Hagelkorn führen kann. Umso wichtiger ist es, im Vorfeld ein besonderes Augenmerk auf die Reinigung der Lider zu richten und damit möglichst zu verhindern, dass die Lider sich entzünden.

Reinigung von Augenlidern

Sind die Augenlider nicht akut entzündet, können für die Reinigung feucht-warme Tücher/Wattepads verwendet werden. Am einfachsten ist es, Wattepad unter warmes Wasser zu halten, das Pad leicht auszudrücken und damit die Augenränder zu reinigen. In ein Kräutersud getauchtes Wattepad geht auch – dies nur dann, wenn man weiß, dass man nicht allergisch auf Kamille oder andere Kräuter reagiert.

Kompressen mit Augentrost, Kamille und Salbei

Im Vorfeld den Augen was Gutes tun, damit sie sich nicht so leicht entzünden. Das geht beispielsweise mit Kräutern – dies aber nur unter der Voraussetzung, dass man nicht allergisch auf das eine oder andere Kräuter reagiert.

Ein Teelöffel Augentrost-Kraut mit circa 250 Milliliter kochendem Wasser übergießen. 7-10 Minuten ziehen und lauwarm werden lassen. Wattebausch eintauchen und Lidränder reinigen. Wenn man sich schon mal die Mühe gemacht hat, ein Kräutersud herzustellen, lohnt es sich, über die Reinigung hinaus zwei saubere Wattepads erneut im Sud zu tränken und sie einige Minuten auf die Augen zu legen.

Einige getrocknete Kamillenblüten ins Glas tun, mit einem Viertel Liter kochendem Wasser übergießen, nach circa 5 Minuten durch ein feines Sieb geben. Von den Kamillenhärchen sollte im Sud möglichst nichts hängen bleiben. Wattepad in den abgekühlten Tee tauchen und für einige Minuten aufs Auge legen. Achtung Allergiker! Manch einer reagiert allergisch auf Kamille.

Einen Esslöffel Salbeiblätter mit einem Viertel Liter kochendem Wasser übergießen. Nach 7-10 Minuten abseihen. Sobald der Tee etwas abgekühlt ist, Wattebausch oder Kompressen darin tränken und die Lidränder reinigen. Beim oberen Lidrand von oben nach unten streichen und beim unteren Lid von unten nach oben – immer seitwärts raus. Nach der Reinigung kann man zwei neue Kompressen in den Sud tauchen und sie für einige Minuten auf die Augenlider legen.

 

 

 

 

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.