fiktiver Wellkampf: Hirntuner

Hirntuner

Die Hirntuner gehören zu einer weiteren Wettkampf-Gruppe, die in der fiktiven Story „Wellkampf“ gegen andere Teams antreten. Die Story entsteht nach und nach. Hirntuner gehen davon aus, dass sie ihr Hirn pimpen müssen, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Das Hirn optimieren, um sich besser konzentrieren und mehr Leistung erbringen zu können. Ist nicht verboten und die Dunkelziffer derjenigen, die dies mit den verschiedensten Mitteln und Methoden tun, dürfte überraschend groß sein. Wer gibt schon gern zu, dass ihm sein angeborenes Hirn nicht reicht, so dass er Hilfsmittel benötigt, um auf Touren zu kommen? Unsere Hirntuner tun es! Wenn auch nur virtuell.

Bradley Cooper hat vermutlich in dem Kino-Streifen „Limitless“ nicht wirklich die Hirndroge NZT-48 geschluckt. Aus einfachem Grund: Die gibt es nicht. Jedenfalls noch nicht. Im Film, also auf virtueller Ebene, reicht es aus, wenn Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler zusammenwirken mit all den visuellen Tricks, die sie beherrschen.

Hirntuner verkörpern nur eine Rolle unter anderen, die in unserem interaktiven E-Book „Wellkampf“ miteinander – oder auch gegeneinander – agieren. Die Wechselwirkungen bei Begegnungen mit den „Eisbadern“ ,den „Designten“ oder auch den „Wurmfressern“ sind noch unbekannt. Was aber bekannt ist: All die Rollen eint die durchaus fragwürdige Absicht, die körperlichen und/oder geistigen Fähigkeiten zu optimieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.