Schlagwort: Duftlampen

Bunte Duftlampen fürs Auge und die Atemwege

Stimuliert Nase und Atemwege: Duftlampe, gefüllt mit ätherischen Oreganoöl-Tropfen

Lieblingsduft aussuchen, in Duftlampe tröpfeln, mit destilliertem Wasser verdünnen, Fenster aufreißen und den Duft durch die ganze Wohnung strömen lassen: das stimuliert und macht gute Laune.

Orange, Limette, Lavendel, Patchouli, Rosenholz oder Vanille sind nur einige unter den zahlreichen gängigen Duftnoten. Manchen reicht es, den Mief in Räumen damit zu vertreiben/übertönen.

Aber eine Duftlampe mit Diffuser kann mehr: Mit 2 Tropfen naturreimen ätherischen Oregano-, Thymian-, oder Eukalyptusöl kann nicht nur die Wohnung durchgepustet werden, sondern auch die Atemwege. Kann bei verstopfter Nase, Hals- und Stirnhöhlenbeschwerden helfen. Noch intensiver ist es, diese Öle in einem Dampfbad zu inhalieren. Eukalyptus findet sich beispielsweise in Hustenpastillen oder anderen Erkältungsmitteln. Er soll antimikrobiell, entzündungshemmend und schleimlösend wirken. Diese Eigenschaften werden auch Thymian- und Oreganoöl zugeschrieben.

Wenn es dann noch eine Lampe ist, die buntes Licht spendet, kann diese – gerade an trüben Wintertagen – im Sinne einer „Lichttherapie“ eingesetzt werden: erhellt die dunkle Stimmung. Einen automatischen Farbwechsel bieten spezielle Modelle: in Sekundenabständen ist das ganze Farbspektrum von Hellgelb über Orange- und Rottöne bis Dunkelblau zu sehen. Die Geräuschkulisse dieser elektrisch betriebenen Lämpchen hält sich in Grenzen, ist auszuhalten.

Bei den ätherischen Ölen gibt es natürlich qualitative Unterschiede. Ich greife zu bewährten Bio-Marken, die schon seit Jahrzehnten ihre Produkte anbieten. Wer Elektronik im Haushalt meiden möchte, kann die Kerzenversion ausprobieren: unter die Duftlampe ein Teelicht stellen, oben Öl eintröpfeln und mit etwas destilliertem Wasser verdünnen. Zaubert eine heimelige Atmosphäre und ist im Gegensatz zum elektrischen Diffuser komplett geräuschlos.